Georg Doerr

„Muttermythos und Herrschaftsmythos …“

 
 

 

VERLAGSANKÜNDIGUNG:

 

K Ö N I G S H A U S E N  &  N E U M A N N / W Ü R Z B U R G
2. Halbjahr 2007


Georg Dörr

Muttermythos und Herrschaftsmythos

Zur Dialektik der Aufklärung um die Jahrhundertwende bei den Kosmikern, Stefan George und in der Frankfurter Schule

 

380 Seiten, Broschur mit Fadenheftung
Format 15,5 x 23,5 cm
Epistemata Literaturwissenschaft 588
Euro 49,80 / SFr 84,00

ISBN-10  3-8260-3511-9
ISBN-13  978-3-8260-3511-1

 
 

Walter  Benjamins frühes Interesse an der Lyrik Stefan Georges und der Philosophie Ludwig Klages’ (etwa ab 1914) hat zu einem verzögerten (aber nachhaltigen) Ideenimport von mythischen Modellen in die Philosophie der Frankfurter Schule geführt (v.a. in der „Dialektik der Aufklärung“, 1947). In dieser Studie werden deshalb zwei in ihrer Zielrichtung verschiedene Formen von Antike- und Mythenrezeption einander gegenübergestellt: Während die Kosmiker (A. Schuler, L. Klages, K. Wolfskehl) und Stefan George (beide im Gefolge Friedrich  Nietzsches und Johann Jakob Bachofens) versuchen, gegensätzliche Ausprägungen antiker mythischer Muster (Muttermythos und Herrschaftsmythos) in der Moderne in religiöser Form wieder zu beleben, gewinnen in der neomarxistischen Philosophie der Frankfurter Schule unter dem Druck der historischen Ereignisse die von Benjamin vermittelten mythischen Anstöße zunehmend an Bedeutung, ohne daß dabei eine letztlich messianische Zielrichtung aufgegeben wird. – Durch den interdisziplinären Ansatz der Untersuchung wird u.a. ein mit Hilfe von antiken Mythen legitimierter Konnex zwischen Homoerotik (Männerbund), mythischer Überhöhung des Weiblichen (bzw. Antifeminismus) und Antisemitismus deutlich, der in den verschiedenen Diskursen aufscheint. Daß für diesen Zusammenhang die heute neu diskutierte Spannung zwischen Polytheismus (oder mit J. Assmann „Kosmo-theismus“) und Monotheismus konstitutiv ist, verleiht der Untersuchung einen aktuellen Bezug.

 

TEXT auf dem Rückumschlag von Georg Dörr: Muttermythos und  Herrschaftsmythos …

Seit J.J. Bachofen seine Entdeckung eines vorgeblich ursprünglichen, universalen Mutterrechts im Jahre 1861 in der Schweiz in einem voluminösen, schwer verständlichen Buch an die Öffentlichkeit gebracht hatte, fand dieser von ihm neu geschaffene Mythos bei zahlreichen, denkbar gegensätzlichen Lesern Aufmerksamkeit (von Friedrich Engels bis zum nationalsozialistischen Philosophen Alfred Bäumler). Im München der (vor-)letzten Jahrhundertwende führte die affirmative ‚Wiederentdeckung’ von Bachofens Mutterrechtsmythos durch die Kosmiker zum Gegenentwurf eines aus antiken Versatzstücken ‚zusammengebastelten’ Männer- und Herrschaftsmythos, der sich im späteren Werk des nationalen Dichtersehers Stefan George zu einer griechisch-germanischen Mythensynthese im Zeichen des Männerbundes verfestigte. Daß auf verschlungenen Rezep-tionswegen die konträre Mythenkonstellation von Mutter- und Herrschaftsmythos bis in die ‚Dialektik der Aufklärung’ (1947) Horkheimers/Adornos gelangte, wo im Odyssee-Kapitel der männlich-patriarchale Heros die weiblichen Mächte (Kirke, Sirenen) immer wieder überwindet, zeigt die bis heute weiter wirkende Faszination dieser ‚urtümlichen’ Mythen – und das nicht nur für den philosophischen Diskurs; denn auch in der feministischen Literatur der letzten Jahrzehnte wird Bachofen als wissenschaftliche Autorität gehandelt.

 
 

Announcement:

 

K O E N I G S H A U S E N  &  N E U M A N N / W U E R Z B U R G

July  2007

 

Georg Dörr

The myth of the mother, the myth of dominance. – On the dialectic of enlightenment at the turn of the century by the Cosmics, Stefan George and in the Frankfurt School

380 pages, cut flush binding with thread stitching
Format 15.5 x 23.5 cm
Epistemata Literaturwissenschaft 58
Euro 49.80 / SFr 84.00

ISBN-10  3-8260-3511-9
ISBN-13  978-3-8260-3511-1
 
 

Walter Benjamin’s early interest in the poetry of Stefan George and the philosophy of Ludwig Klages (from c. 1914) led to a delayed (but sustained) import of ideas of mythical models in the philosophy of the Frankfurt School (cf.  ‘Dialectic of Enlightenment’, 1947). This study compares two types of reception of antiquity and myth with different objectives. Whereas the Cosmics (A. Schuler, L. Klages, K. Wolfskehl) and Stefan George (both followers of Friedrich Nietzsche and Johann Jakob Bachofen) attempt to restore to life opposing characteristics of antique mythical patterns (Muttermythos und Herrschaftsmythos i.e. mother and dominance myth) in modernity in a religious format, in the neo-Marxist philosophy of the Frankfurt School the mythical approaches transmitted by Benjamin become increasingly important in the light of the pressure of historical events without ultimately surrendering a messianic direction. The interdisciplinary approach of the study helps to clarify the legitimised connection between homoeroticism (male association), mythical elevation of the feminine (or anti-feminism) and anti-Semitism that appears in the various discourses. The study gains a current reference from the fact that the tension between polytheism (or with J. Assmann „Cosmotheism“) and monotheism discussed anew here is constitutive in this association.

 
 

TEXT on the back cover by Georg Dörr: The myth of the mother, the myth of dominance. – On the dialectic of enlightenment at the turn of the century by the Cosmics, Stefan George and in the Frankfurt School

 

Ever since J.J. Bachofen brought to the public his discovery of an allegedly original universal ‘Mutterrecht’ (‘mother law’) in 1861 in Switzerland in the form of an extensive abstruse book, his newly-created myth has caught the attention of numerous, understandably contradictory readers (from Friedrich Engels to the national-socialist philosopher Alfred Bäumler). In Munich of the last (but one) turn of the century, the affirmative ‚rediscovery‘ of Bachofen’s myth of the mother law by the Cosmics led to the counter accusation of a ‘Männer- und Herrschaftsmythos’ (‘male and masterhood myth’), ‘cobbled together‘ from antique set pieces, that was solidified in the later work by the national prophet-poet Stefan George in a Greco-Germanic myth synthesis under the symbol of the male association. The fact that the interwoven myth constellation of the ‘Mutter- und Herrschaftsmythos’ (‘mother and dominance myth’) found its way into the ‘Dialektik der Aufklärung’ (Dialectic of Enlightenment, 1947) by Horkheimer and Adorno, where the male-patriarchal hero repeatedly resists the female powers (Circe, sirens) in the chapter on Odysseus, the fascination of these ‘original’ myths demonstrates how the fascination with these ‘original’ myths continues to this day – and not only for the philosophical discourse. Bachofen is also treated as a scientific authority in the feminist literature of past decades.

%d Bloggern gefällt das: