Georg Doerr

Rezensionen von „Muttermythos“


 

 

Rezensionen von Muttermythos und Herrschaftsmythos

 

 

Kurzbesprechung von Prof. Dr. Rainer Kolk, Bonn. In: GERMANISTIK – Internationales Referatorgan mit bibliographischen Hinweisen, Band 48 (2007) Heft 3-4, S. 885.

 

Georg Dörr: Muttermythos und Herrschaftsmythos. Zur Dialektik der Aufklärung um die Jahrhundertwende bei den Kosmikern, Stefan George und in der Frankfurter Schule. Würzburg: Königshausen & Neumann. 2007. 380 S. (Epistemata: Reihe Literaturwissenschaft 588),  ISBN-10   3-8260-3511-9/3826035119   ISBN-13   978-3 -8260  -3511-1 / 9783826035111.

 

Kurzbesprechung Kolk als pdf.

 

Im Durchgang durch Philosophie-, Literatur- und Religionsgeschichte seit der 2. Hälfte des 19. Jh. rekonstruiert der Band die Evokation der mythischen Konzeption eines universalen Mutterrechts zunächst in der Münchner Kosmik (Schuler, Klages, Wolfskehl u. Derleth), bei Stefan George und seinem Kreis sowie schließlich bei Walter Benjamin und in Adorno/Horkheimers Dialektik der Aufklärung (hier insbes. im Odyssee-Kap.); als Vorläufer werden Bachofen und Nietzsche einbezogen (die Antike-Rezeption und bes. die Gegenüberstellung dionysisch/apollinisch stehen hier im Zentrum). Die Entwürfe der Kosmiker, denen es um die Wiedererweckung archaischer Vorzeit zu tun ist und der instrumentalisierende Zugriff Georges, der die Überwindung des weiblichen Prinzips als Prämisse der ‚geistigen Zeugung’ eines charismatisch geführten Männerbundes sieht, werden mit Stefan Breuer als fundamentalistische Religionsstiftungen verstanden. In der ‘Frankfurter Schule’ werden strukturell analoge Formen der Mythenrezeption ermittelt: Versuche der Integration mythischer Elemente in eine grundsätzlich an der Idee der Aufklärung orientierten Kulturphilosophie.

 

Rezension von Prof. Dr.  Adrian Daub, Stanford University, in: Focus on German Studies, VOL. 15, August 2008.
 
 

Georg Dörr: Muttermythos und Herrschaftsmythos. Zur Dialektik der Aufklärung um die Jahrhundertwende bei den Kosmikern, Stefan George und in der Frankfurter Schule. Würzburg: Königshausen & Neumann. 2007. 380 S. (Epistemata: Reihe Literaturwissenschaft 588),   ISBN-10  3-8260-3511-9/3826035119  ISBN-13  978-3-8260 -3511- 1  / 9783826035111.

 

Rezension Daub als pdf.

 

This book explores the joint reception of Johann Jakob Bachofen
and Friedrich Nietzsche in the early 20th century, a reception
 characterized, according to the author, by a dialectic between the
 titular Muttermythos and Herrschaftsmythos. Put another way, Georg Dörr’s
 study charts the vagaries of the conceptual pair Dionysian/ Apollonian in 
the wake of Nietzsche and Bachofen. Dörr first lays out the
 configuration Bachofen Nietzsche, which inaugurates the myth of an
 antique matriarchate brought to heel by a principle of domination, then
 traces the tangled reception of this constellation through thinkers on 
both the reactionary side of the spectrum (in particular Ludwig Klages,
 Alfred Schuler, Stefan George and Ludwig Derleth) and on the Marxist
 side (the Frankfurt School, and Walter Benjamin). It is precisely this
 ideological range that Dörr wants to explain: why could the reactionary
 neo-paganism of the turn of the century, the Marxist critics of the 30s
and 40s, and modern-day feminism all draw on the same strange
 philosopheme?
It was Bachofen who first introduced the idea of an original
 matriarchate in his 1861 book on Das Mutterrecht. Dörr is interested only 
in those thinkers who attempt to combine Bachofen’s narrative with the
 Nietzschean critique of culture (rather than, say the nineteenth-century 
reception of Bachofen independent of Nietzsche, such as Engels, for 
example), basically grafting Bachofen’s terminology onto the historical
 narrative of the “Socratic” transition from Dionysian to Apollonian laid 
out in Nietzsche’s Birth of Tragedy (Bachofen draws on the same pair of
 concepts, but to different ends). Dörr acknowledges immediately that
 this is of course a flagrant misreading of Nietzsche, and that Bachofen’s
 archeology of the matriarchate in no way celebrates the original
 “Dionysian” feminine rule whose existence it postulates. Nevertheless,
 when Karl Wolfskehl first introduced Ludwig Klages to Bachofen’s
 work, and when Klages eventually inspired Benjamin’s reading, the
 premises were decidedly post-Nietzschean.
Somewhat puzzlingly, Dörr presents the Kosmiker’s legacy in the
 Frankfurt School before actually delving into the Kosmikerkreis itself. The
 reason for this seems to lie in the fact that with Wolfskehl’s circle two
 new aspects entered into the reception of Bachofen and Nietzsche: 
homoeroticism and community. The latter was if anything absolutized in
 the George-circle’s Maximin-cult, which Dörr, much like the Thomas 
Karlauf’s recent biography of George, construes as a response to the 
challenges posed by the Kosmiker-program. However, whereas the
 Kosmikerkreis (in particular Klages) undertook to rescue the Dionysian
 from Appolinian encroachment, the Maximin-cult revolved around a
 male eroticism founded on the supercession or domination of the
 Dionysian. According to Dörr, the repression of the maternal that
 animates this Herrschaftsmythos is of one piece with the political utopia of
 the circle or order, an emphatically homoerotic category somewhere
 between the family and the community.
Like much recent scholarship on George, Dörr is exceptionally 
adept at cutting through generations of (self-)mystification on the part 
of George and his disciples, and manages to contextualize the different
 stages of his work quite effectively. And unlike Manfred Frank’s Gott im
 Exil, for example, Dörr’s book is attuned to the nuances that distinguish
 the mysticism of the cosmics and the inner-wordly transcendence of the 
George-circle — in other words the fact that George’s homoerotic Bund was explicitly conceived as an Apollonian figure (was, to use Dörr’s
 terminology, a thing of Herrschaftsmythos) — which sheds an interesting 
light on the homoerotic politics of the early nationalists in Germany.
Dörr’s book suffers from a problem common to many German
 books that begin life as (barely) adapted dissertations or
 Habilitationsschriften: a sprawling encyclopedism, where stringent
 argumentation is called for, and an inability to let go of a tangent simply
 because it distracts from the matter at hand.  As a result, the narrative
and argumentative thrusts wane at several vital junctures, as the author
 pauses to address questions like whether the Kosmiker are proto-fascists 
– interesting and important, to be sure, but not necessary in the general
 flow of the argument. The book is also relentless in including (often
 without laying out in any detail) scholarly arguments around the George-
circle or the Kosmiker, which are little more than a Literaturüberblick cunningly interspersed into the main text, and which prove quite
 intrusive. Particularly distracting is the book’s organizational system –
 labeling a section “8.4.3” may once have been quite helpful in guiding
 Dörr’s Doktorvater through the text, but as the reader of a book one
 expects, well, a book, not a spreadsheet. Thankfully, however, even if the book’s argument and
 organization betray its origins as a German Habilitationsschrift, 
it must have been an exceptionally well-written one. Dörr’s style is extremely
 readable throughout, and the previously mentioned tangents are much 
less distracting than they could have been, thanks to the author’s
 engaging and lucid prose. The two methodological introductions keep
 the readers oriented in the dizzying and shifting terrain. Dörr quotes
 extensively but judiciously and is exemplary in contextualizing the texts he addresses. The sections on Benjamin’s reception of the constellation
 Klages-George show Dörr very familiar with current scholarship on the 
origins of the Frankfurt School, and he teases out this strange trajectory
 with great clarity. Overall, there is little to criticize about Dörr’s excellent study, 
short of a few cosmetic organizational issues. This book is a welcome
 addition to the intellectual history of the sexual and national politics of
 fin-de-siècle avant-gardes. Although it is published in a series dedicated
 to Literaturwissenschaft, Dörr’s book addresses mainly questions of
 intellectual history – his readings of George, for instance, do not go
 particularly far beyond, for instance, Karlauf’s recent biography of the 
poet. But George’s historical position is of course interesting enough –
 as Manfred Riedel made clear last year in his Das geheime Deutschland. In
 the English-speaking world in particular, where the Kosmikerkreis remains
 still rather underexplored (short of a few passages in Robert Norton’s 
Secret Germany), Dörr’s book constitutes a much-needed addition to the
 scholarly literature. Researchers interested in the Frankfurt School, too,
 should find Dörr’s book a boon, since it traces an interesting lineage
 (from Klages via Benjamin to Adorno and Horkheimer), that
 emphasizes the often underacknowledged fact that mid-20th century 
Marxism drew on a range of conservative thinkers, adapting them for
 their own purposes.

 
 
 

Rezension von Prof. Dr.  Jacques Le Rider, Directeur d’études an der École pratique des Hautes Études, Section des Sciences historiques et philologiques in Paris. In: Zeitschrift für Germanistik (Neue Folge) XIX – 2/2009.  S. 449.

 

Rezension Le Rider  als pdf.

 

Georg Dörr: Muttermythos und Herrschaffstnythos. Zur Dialektik der Aufklärung um die Jahrhundertwende bei den Kosmikern, Stefan George und in der Frankfurter Schule (Epistemata: Reihe Literaturwissenschaft, Bd. 588), Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, 380 S. ISBN-10 3-8260-3511-9/3826035119 ISBN-13 978- 3-8260-3511-1/9783826035111.

 

Diese Philosophie-, literatur- und religionsgeschichtliche Arbeit von GEORG DÖRR über die Mutterrechtstheorien, -Mythen und -Phantasien seit Bachofen und Nietzsche beschäftigt sich insbesondere mit den Münchner Kosmikern (Schuler, Klages, Wolfskehl, Derleth), mit Stefan George und seinem Kreis und schließlich mit Walter Benjamin und Adorno/Horkheimers Dialektik der Aufklärung.
Den Kosmikern ging es vor allem um die Faszination der archaischen Vorzeit. George stell­t sich die Überwindung des weiblichen Prinzips als eine Voraussetzung der ‚geistigen Zeugung‘ eines Männerbundes unter charismatischer Führung vor. Wenn der Verfasser mit Stefan Breuer (und weiteren wichtigen Argumenten) diese Ansätze als „fundamentalistische Religionsstiftungen“ interpretiert, so stellt sich dem Rezensenten die Frage, ob eine solche These die winzige sektiererische Kosmiker-Gruppe, die sich von Anfang an in vereinzelte Individualitäten atomisierte, nicht doch zu ernst nimmt. Angemessen ist auch das Wort „Bricolage“, das der Verfasser in der Überschrift des Kapitels VI.3.1 (,Neuer Gott‘-Bricolage: Elemente der Maximin-Gestalt) zur Charakterisierung von Georges “Religionsstiftung“ verwendet. Ist es aber berechtigt, die Dialektik der Aufklärung in diesen Zusammenhang zu stellen? Dörr betont zu Recht, dass die Kritik des „identisch zweckgerichteten männlichen Charakters“ ein Leitmotiv Adornos und Horkheimers war. Mussten sie dafür jedoch auf die Mutterrechts-Theorien zurückzugreifen?
Ist die Mythenrezeption in der Dialektik der Aufklärung nicht zugleich auch eine radikale Kritik an der mythischen Denkform?
Die Abschnitte über Benjamin stützen sich auf eine präzise und differenzierte Analyse der Beziehung zu Klages, Schuler, George, Bachofen: Hier sind die Bezüge und Verwandtschaften eindeutiger. Denn gerade Benjamin legt ja den Gedanken nahe, dass der übergreifende kulturhistorische Zusammenhang für die Mutterrechtstheorien und -Phantasien das Leiden und die Kritik an der modernen Kultur sein dürfte. Von Baudelaire bis Mallarmé wird die modernité (als kritische Auseinandersetzung mit der modernisation verstanden) nie müde, die männliche Mentalität zu dekonstruieren und geradezu masochistisch Figuren des ästhetischen Matriarchats zu entwerfen. Die Eloge des Matriarchats war übrigens nie ein Zeugnis von Frauenverehrung. Der Otto Weininger-Kult von Karl Kraus zeigt, dass ein hoher Grad an Misogynie und Antifeminismus mit mutterrechtlichen Diskursfiguren kompatibel ist. Eine andere Geschichte der Moderne seit Rousseau ließe sich als Geschichte der Krisen der Männlichkeit und der Matriarchats-Mythenbildung schreiben. In diesem Rahmen hätte die hervorragende Arbeit von Georg Dörr eine zentrale Bedeutung.

 


Rezension von Prof. Dr.  Michael Dallapiazza, Università degli Studi di  Urbino  „Carlo Bo“. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik, Jahrgang 42, Heft 2, 2010.

 

Georg Dörr: Muttermythos und Herrschaffstnythos. Zur Dialektik der Aufklärung um die Jahrhundertwende bei den  Kosmikern, Stefan George und in der Frankfurter Schule (Epistemata: Reihe Literaturwissenschaft, Bd. 588), Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, 380 S. SBN-10 3-8260-3511-9/3826035119 ISBN-13 978- 3-8260-3511-1 / 9783826035111.

 
Rezension Dallapiazza als pdf.
 
 

Georg Dörrs wichtiges Buch kommt zur rechten Zeit. Denn es geht in ihm nur vordergründig um die Rezeption der Mutterrechtsmythen in der Folge von Bachofen und Nietzsche, welche gleichwohl den das Buch durchziehenden roten Faden verkörpern. Es geht um ein Kapitel der deutschen Geistes- und Literaturgeschichte, das in den letzten Jahren eine durchaus meist ehrenwerte, aber dennoch letztlich irritierende Aktualität erfahren hat, es geht um das, was als konservative Revolution, als Geheimes Deutschland, als antimodernistischer Ästhetizismus der vorfaschistischen Jahrzehnte lange Zeit tabuisiert war, nun aber eine merkwürdige Faszination auszuüben scheint. Nicht alles, was dabei wieder an die Oberfläche gespült wurde, hatte es verdient, dem gnädigen Vergessen entrissen zu werden. Aber es geht hier zuallererst um Dialektik der Aufklärung, um deren mögliches Umschlagen in Mythos, wie auch um das Umschlagen von Irrationalismus in Aufklärung.
Dörr sieht den kruden, aus meist antiken aber auch germanischen Versatzstücken halsbrecherisch konstruierten Männermythos Georges als Antwort auf die Wiederentdeckung von Bachofen durch die Münchner Kosmiker, allen voran Ludwig Klages. Sein Buch versucht die Wege zu beleuchten, auf denen sich beide Mythenkonstrukte rasch in der deutschen Geisteswelt ausbreiteten, wobei ihn vor allem deren Aufnahme durch die Frankfurter Schule und durch Walter Benjamin interessiert. Bekanntlich hat Adorno den lyrischen Werken Georges einen wohldurchdachten Aufsatz gewidmet, wogegen Benjamins Rezeption von Klages und George selbst für Adorno nicht immer die Gefahren des Irrationalismus wahrzunehmen schien.
Dörrs Studie ist im Umfeld des neu erwachten und gewiss seriösen Interesses an George zu sehen. Thomas Karlaufs große und eindrucksvolle Biographie Stefan Georges hat unzweifelhaft neues Licht auf ein im Grunde unerklärliches Phänomen geworfen, auch wenn der leise Zweifel bleibt, ob der sich selbst mystifizierende George-Kreis, dessen Inszenierungen heute oft nur noch als lächerlicher Mummenschanz wahrgenommen werden können, der aber letztlich zumindest auch ein Männerbund, oder besser eine Bande von esoterischen Päderasten war, nicht viel zu wichtig genommen wird. Und ob Georges Lyrik, bei aller Bedeutung, nicht doch gewaltig überbewertet ist.
Dörrs Buch handelt auch von Rechts und Links, im politisch-intellektuellen Sinne, und der oft diffusen und Vorurteile scheinbar bestätigenden Grenzziehung zwischen beiden. Mutterrechtsmythen präsentierten sich in der direkten Folge Bachofens meist reaktionär-frauenfeindlich, werden aber in der Nach-68er-Zeit plötzlich vom Feminismus vereinnamt. Der reaktionär-vorfaschistische Ludwig Klages wird plötzlich als Vorläufer der Ökologie-Bewegung entdeckt, und bei George ist eine anarchistische Kritik der philiströsen Bürgerwelt und der zerstörerischen Technisierung nicht nur zu finden, sondern plötzlich höchst bedeutsam. Radikale Verachtung des Bürgertums und die Hinwendung zur vermeintlich archaischen Reinheit der Natur sind aber letztlich auch der Nazi-Ideologie alles andere als fremd gewesen.
Sind das Widersprüche? Genau hier ist es nötig zu beleuchten, was Adorno, Horkheimer und Benjamin tatsächlich bei beiden finden konnten. Dies ist der interessanteste Teil der Arbeit, und auch hier wird der Finger in eine intellektuelle Wunde gelegt, die wieder aus dem Rechts-Links-Dualismus herrührt, der ja eigentlich von der Dialektik der Aufklärung überwunden sein wollte. Wer bei den Köpfen der Frankfurter Schule Gedanken wahrnimmt, die in ähnlicher Weise auch bei George und Klages zu finden sind, will damit ja keineswegs die „linken“ Frankfurter als heimliche Reaktionäre entlarven. Dörr geht sehr ausführlich der Behauptung nach, Klages hätte die Thesen der Dialektik der Aufklärung gleichsam vorformuliert. Was Adornos und Horkheimers Position war, haben beide aber dort sehr deutlich in Bezug auf Klages und George ausgedrückt. Beide, George und Klages, so lautet das Verdikt, „denunzierten nicht das Unrecht, wie es ist, sondern verklärten das Unrecht, wie es war.“
Adorno vor allem, aber wohl auch Benjamin, wussten sehr genau zwischen dem dichterischen Werk und dessen „Verursacher“ zu trennen, zwischen Erkenntnissen, die Klages und George zugänglich waren, und deren Unfähigkeit oder Unwillen, aus diesen Erkenntnissen die richtigen Schlüsse zu ziehen. Das Unsägliche, ja Unerträgliche Georges ist ja nicht dessen Werk, oder zumindest nicht das ganze, denn Unerträgliches, Banales, griffige bis abgegriffene Parolen gibt es neben dem berückend Schönen auch dort zuhauf. Dass der Marxismus und seine philosophischen Schulen notwendigerweise und bewusst auch vor der Verwertung konservativer Gedanken nicht zurück schreckten, sondern sie dialektisch zu behandeln wussten, ist bekannt. Wie der Umgang der Frankfurter Schule mit Klages und George war, wissen wir nun mit dieser Arbeit bis ins Detail. Am meisten dort, wo dialektisch gedacht wird, sollte vom starren links-rechts-Schematismus Abstand gehalten werden. Wie sehr Horkheimer und Adorno, und Benjamin, dies beherzigten, auch dies wird aus Georg Dörrs Buch deutlich.

 
 
 
Rezension von Sascha Monhoff, Universität Bielefeld, in: George-Jahrbuch 9, 2012,  S. 304-306.
 

Georg Dörr: Muttermythos und Herrschaftsmythos. Zur Dialektik der Aufklärung um die Jahrhundertwende bei den Kosmikern, Stefan George und in der Frankfurter Schule. Würzburg: Königshausen & Neumann 2007. 380 S. (Epistemata: Reihe Literaturwissenschaft 588), ISBN-10  3-8260-3511-9/3826035119  ISBN-13  978-3-8260-3511-1 / 9783826035111.

Rezension Monhoff  als pdf.
 
 

Georg Dörrs Untersuchung des Mutter- und des Herrschaftsmythos von ‚Bachofen und Nietzsche‘ (Kap. III) bis zur Frankfurter Schule erläutert ausführlich eine überaus wichtige Etappe moderner Geistes- und Literaturgeschichte. Dabei werden sowohl die Funktion des Mythos als Modus moderner Kulturkritik als auch seine jeweils spezielle Verwendung besonders bei den Kosmikern (Kap. V) und Stefan George (Kap. VI) sehr klar und detailliert dargestellt.
Die große und unübersehbare Bedeutung religiöser Weltdeutungsmuster und (quasi-)religiöser Sinnstiftungs-modelle für die literarische Moderne ist in den letzten Jahren vielfach diskutiert worden (Fußnote 1: Siehe z.B. Helmut Kiesel: Geschichte der literarischen Moderne. Sprache Ästhetik, Dichtung im 20. Jahrhundert. München 2004, S. 53-85). Religiöse Deutungen und Konzepte werden oft von Kultur- und Zivilisationskritik begleitet, die gerade um 1900 und bis zum Zweiten Weltkrieg ihre große Konjunktur hatte. Wo ‚jüngere‘ Formen abendländischer Religiosität, besonders der christlichen, eine neue Lebens- und Kunstauffassung allein nicht stützen können oder als nicht hinreichend zur Legitimation eines bestimmten Lebensprogramms empfunden werden, bieten sich weiter zurückreichende Mythen zur Sinnstiftung an. Denn der Mythos bezieht Aspekte der Sinnlichkeit in die Weltreflexion mit ein, die in einem als exklusiv verstandenen Christentum tabu sind. So kommt das ‚Heidentum in der Moderne‘ (Kap. I.4.1) auch zu den zwei Ausprägungen, die Dörr als kennzeichnend für die Kosmiker und George identifiziert: Muttermythos und Herrschaftsmythos.
Dabei wird der Herrschaftsmythos nicht nur als implizites Gegenmodell Georges zur Mutterrechtskonzeption der Kosmiker verstanden, sondern auch als Georges explizite Abgrenzung davon zur Identitätsbildung des eigenen Kreises. Dörr konstatiert, dass „George nach der Jahrhundertwende den dekadenten Ästhetizismus zu überwinden sucht, und zwar durch die Gründung eines politisch-religiös konzipierten Männerbundes. […] Diese Wandlung Georges wird hier nicht als ein Weiterwirken des Rituals verstanden, sondern als Aufbruch aus einer Krise (bedingt durch das Zerbrechen der kosmischen Runde), ein Aufbruch im Zeichen der Herrschaft.“ (S. 286 f.) Erklärt sich die Konzeption von Georges Herrschaftsmythos aber wirklich primär von der Auseinandersetzung mit Schuler und Klages her? Gerade wenn die jeweiligen mythischen Modelle, wie bei Dörr, als maßgeblich durch die Bachofen- und Nietzscherezeption angestoßen erscheinen, kann man doch fragen, ob nicht etwa Georges frühere Nietzsche-rezeption und seine ebenfalls schon vor dem Kontakt mit den Kosmikern sich abzeichnende Apotheose des Männlichen bzw. Knabenhaften auch ohnedies zu einer Form des Herrschaftsmythos hätte führen müssen – wenn auch vielleicht etwas weniger explizit. Dörrs Studie schätzt hier den Stellenwert der Kosmiker für den Georgekreis sehr hoch ein und spricht ihm vergleichsweise wenig Eigenständigkeit als Männerbund zu.
Insgesamt ist das vorliegende Buch da besonders aufschlussreich, wo in den Darstellungen des Denkens einzelner Personen und Gruppen die ästhetischen Funktionen bzw. politischen Instrumentalisierungen des jeweiligen Mythos nachgewiesen werden. Die Diskussion wiederum der Aufnahme Georges und Klages‘ durch die Frankfurter Schule, speziell durch Benjamin und Adorno, erweitert das Buch um einen Aspekt, der zwar nicht unbedingt in seinen ursprünglichen Fokus hineingehört, aber dennoch anregend ist. In der Frankfurter Schule, besonders in Horkheimers/Adornos ‚Dialektik der Aufklärung‘, wird der Mythos als etwas thematisiert, was in der Tradierung durch eine Gemeinschaft notwendig wieder zu einer ‚Versteinerungsform‘ der Aufklärung führt und damit eigentlich antiaufklärerisch wird (Fußnote 2: Vgl. Max Horkheimer/Theodor W. Adorno: Exkurs I Odysseus oder Mythos und Aufklärung. In: Dies.: Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt a.M. 2009). Solche Erstarrungen gilt es darum zu überwinden.
Zur (Vor-)Geschichte der mythischen Religionsentwürfe bei den Komikern und George und zu einem kontrastiven Vergleich der beiden stellt Dörrs Studie eine erhellende Untersuchung dar, die auch als exemplarische Erläuterung diverser Aneignungsstrategien von Religion in der Moderne im Allgemeinen ihren Wert hat.

 
 
 

Rezension von Dr.  Gabriele Guerra, Università degli Studi di Venezia „Ca Foscari“, in: STUDI COMPARATISTICI 9 (SICL) – Gennaio-Giugno 2012 – Anno V – Fascicolo I, p. 204-207.

 

Georg Dörr: Muttermythos und Herrschaftsmythos. Zur Dialektik der Aufklärung um die Jahrhundertwende bei den Kosmikern, Stefan George und in der Frankfurter Schule. Würzburg: Königshausen & Neumann 2007. 380 S. (Epistemata: Reihe Literaturwissenschaft 588), ISBN-10 3-8260-3511-9/3826035119  ISBN-13  978-3-8260-3511-1 / 9783826035111.

 

Guerra – Recensione Dörr als pdf.
 
 

Diversi studi si sono dedicati, negli ultimi anni, ad indagare la dimensione religiosa presente in alcune correnti e figure della storia tedesca della letteratura e della cultura, individuando tra l’altro anche direttrici di ricerca e collegamenti interni che, senza quel tipo di approccio, sarebbero rimasti nell’ombra. Più in generale, un approccio alla storia della letteratura e della cultura che tenga ampiamente conto della dimensione religiosa, permette una loro riconsiderazione più approfondita, capace di comprendere meglio tendenze e strutture che altrimenti resterebbero confinate al campo delle marginalità – o peggio, delle stravaganze minoritarie.
Il libro di Georg Dörr, che indaga le affinità sotterranee tra la Scuola di Francoforte di Adorno ed Horkheimer, i poeti Cosmici Ludwig Klages e Alfred Schuler attivi nella Monaco dell’inizio del XX secolo, e il circolo di poeti e studiosi raccolti intorno a Stefan George si configura come un contributo esemplare proprio in questo senso. L’autore indaga cioè il contesto di applicazione e di irradiazione di due miti speculari – quello legato al matriarcato (Muttermythos) e quello connesso all’idea del potere, o meglio della signoria (Herrschaftsmythos), sia in senso pratico che simbolico – se si intende recuperare il carattere di genere del binomio semantico Mutterrecht vs. Herrschaft – in questi specifici ambiti storici, ideologici e culturali, delineando così le direttrici fondamentali di una “Neue Religion” i cui tratti storico-sociologici risalgono alle elaborazioni weberiane, e la cui issue fondamentale di fatto coincide con una accentuazione del carattere “mitico” di specifiche figure teoretiche ­– ed anche politiche, giacché in essa è in gioco anche il ruolo salvifico del poeta e dell’intellettuale, tanto centrale nella storia tedesca di questo periodo. Tali coordinate si attuano infatti su piani interpretativi simultanei (culturali, religiosi, politici), ed hanno al loro centro la (ri)attivazione di precise figure mitiche, come detto; tanto che diventa legittimo parlare in questo contesto di una certa “aria di famiglia” che lega tra loro prestazioni intellettuali dagli esiti e dai propositi molto diversi.
La ricezione del mito presso George e il suo gruppo, presso i Cosmici e presso la Scuola di Francoforte presenta, secondo Dörr, delle sorprendenti analogie, in parte giustificate dal ruolo di mediazione giocato tra i tre gruppi da Walter Benjamin, di cui sono note sia le frequentazioni francofortesi, come anche il grande interesse che il filosofo berlinese nutriva per George da un lato e Ludwig Klages dall’altro. In tal senso questo studio si comprende esattamente come un contributo all’esplorazione di quella “dialettica dell’illuminismo” che non è solo una delle formule più note e di successo della scuola di Horkheimer e Adorno, ma costituisce anche la dimensione più intima del carattere ambivalente della modernità, sospesa tra futuro anteriore e passato remoto, tra un acritico elogio delle “magnifiche sorti e progressive” e una pericolosa ricaduta nel mondo degli archetipi mitici, in cui la terra abitata dall’uomo e da lui accuratamente rischiarata grazie ai lumi della ragione finisce per splendere “all’insegna di trionfale sventura” (come suona il celeberrimo incipit della Dialektik der Aufklärung). L’inestricabile intreccio di mito e illuminismo, dunque, si ritrova alla base delle numerose prestazioni intellettuali che costellano quel periodo fecondo della cultura tedesca che va dalla fine del XIX secolo alla repubblica di Weimar – e che si incrocia con l’altro tema ed intreccio, altrettanto inestricabile ed anch’esso al centro del libro di Dörr, di mito e messianismo. Il nietzschiano mito dell’eterno ritorno, alla base di tante costellazioni intellettuali di quell’epoca, declinate all’insegna del neopaganesimo, viene cioè applicato anche ad uno scenario escatologico (a sua volta attivo in chiave secolarizzata nella modernità), sino a rendere indistinguibile, all’interno di tale modernità, gli apporti mitico-conservatori e quelli messianico-progressisti.
Il libro di Dörr esibisce insomma, accanto alle complicate genealogie politico-religiose del Moderno qui velocemente ricordate, anche le complesse stratificazioni interne alla Rezeptionsgeschichte di singoli autori e di correnti collettive di pensiero, in cui autori come Nietzsche o Bachofen attraversano fasi diverse di assimilazione da parte dei posteri, spesso tra loro in insanabile contrasto: non si tratta cioè solo di raccogliere le interpretazioni “da destra” o “da sinistra” dei singoli autori, ma di sottolinearne la profonda e dialettica interrelazione. In questa chiave Dörr sviluppa una metodologia di approccio interdisciplinare a testi, autori e correnti, in cui la storia delle religioni si intreccia con quella della letteratura e della filosofia, la ricezione dell’antico con la scienza del mito, la critica antimoderna a positivismo e storicismo con le tematiche di genere sottese alle moderne procedure di individuazione del ‘tipo’ maschile e di quello femminile, la sociologia della religione di matrice weberiana con la Geistesgeschichte genuinamente tedesca. Un procedimento metodologico insomma, quello di questo libro, che ricorda da vicino il gesto interpretativo benjaminiano, che istituisce costellazioni di senso là dove di solito non si percepisce altro che una mera elencazione di fatti giustapposti e domini diversi del sapere.
Sotto questa prospettiva diviene difficile fornire una ricognizione puntuale delle diverse analisi dei diversi autori che si sviluppano in questo studio, restando chiusi negli ambiti di una recensione: perché il gesto di Dörr è appunto proprio quello del Grenzenverwischer, di colui che cancella i confini e oltrepassa così gli steccati metodologici, pretendendo dal lettore un’attenzione almeno pari a quella che ne ha organizzato tale gesto di oltrepassamento. Allo studioso non digiuno delle complicate traiettorie che solcano il panorama intellettuale tedesco di quest’epoca, il libro offre quindi una miniera quasi inesauribile di fonti, spunti, costellazioni inedite e riarticolazioni di altre già note, sempre fermamente incardinate intorno a una ricognizione della misura in cui tutte queste figure concettuali si sono confrontate con il mito della madre da un lato, con quello della signoria dall’altro – due mitologemi del potere, insomma, che permettono di capire non solo posizionamenti e riarticolazioni intellettuali tra Reich guglielmino e repubblica di Weimar, ma anche i caratteri profondi dell’identità tedesca ricca e frastagliata di quell’epoca.

 
 
 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: